Adventskalender
 

Informationen

Die Ev.-luth. Paulusgemeinde Melle wurde 1965 gegründet und ist damit eine recht junge Gemeinde. Der Einzugsbereich erstreckt sich über die Gemeinden Bakum, Eicken-Bruche sowie über einen kleinen Teil von Melle. Es zählen ca. 2600 Menschen zu unserer Pfarrgemeinde. Auf unserem Gelände an der Saarlandstraße befindet sich neben dem Gemeindezentrum einer der größten Kindergärten im Kirchenkreis.

Die Ev.-luth. Paulusgemeinde Melle hat es sich zur Aufgabe gemacht, gleichermaßen den christlichen Glauben im lokalen Umfeld zu fördern, wie auch aktiv Verantwortung insbesondere für Themen unserer Kinder und Jugendlichen in der Region zu übernehmen.

Deshalb werden in der Ev.-luth. Paulusgemeinde Melle regelmäßig Kinder-, Jugend- und Familiengottesdienste für die Region veranstaltet, die großen Anklang finden. Auch die Jugend- und Kinderfreizeiten erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Zusätzlich haben wir in den letzten Jahren viel Energie in die Umgestaltung einer jugendgemäßen und zeitgerechten Konfirmandenarbeit gesteckt. Zu dieser Arbeit gehört ebenfalls die religionspädagogische und innovative Kompetenz eines qualifizierten Diakons als Ansprechpartner und Organisator dieses Arbeitsfeldes.

Mit dem Kauf des Adventskalenders unterstützen Sie die vielfältigen Aufgaben der Ev.-luth. Paulusgemeinde Melle.

Unser Dank gilt allen Sponsoren und Förderern

Für die Unterstützung zur Gestaltung des Adventskalenders danken wir Herrn Stephan Leiwe. Das Motiv zeigt dieses Jahr den Fabriktorbogen des Stammwerkes der Firma Starcke GmbH & Co. KG.

Der Torbogen wurde Ende der 1920 er Jahre als Straßenbrücke und Verbindungsglied zwischen zwei Fabrikationsstätten erbaut. Das von dem Osnabrücker Architekten Wilhelm Breukel geplante Gebäude überspannte jahrzehntelang den Einmündungsbereich des Stadtgrabens in die Weststraße. Heute geht der Stadtgraben im großem Bogen mit neuem Straßenverlauf um den Torbogen herum.

Getreu dem Motto, dass immer noch das Gebäude ziert, „Ehret das Alte, waget das Neue“ ist das Werk I der Firma Starcke schon fast 20 Jahre aus der Innenstadt verschwunden. Geblieben ist das Fabrikgebäude an der Weststraße, in dem nun die Volksbank ansässig ist und eben dieser Fabriktorbogen. Dass der Torbogen aus Gründen des Denkmalschutzes erhalten geblieben, und damit das Alte geehrt wurde, ist für Melle ein Glücksfall. Auch das Neue hat sich mit der Fotografenmeisterin Anja Sünderhuse mit einer privaten und gewerblichen Nutzung etabliert. Eingebettet in eine teils moderne Nachbarschaft steht das 90 Jahre alte Gebäude heute ganz selbstverständlich als Zeitzeuge einer industriellen Epoche in Melle.